S.H. 17. Karmapa

Karmapa verk├Ârpert die Tatkraft aller Buddhas und ist das Oberhaupt der Karma Kagy├╝ Linie des Diamantweg-Buddhismus. Der Karmapa gilt als der erste bewusst wiedergeborene Lama Tibets - so war ein Sch├╝ler des 4. Karmapa der Lehrer des 1. Dalai Lama.

Geburt und Kindheit

Seine Heiligkeit der 17. Gyalwa Karmapa Trinley Thaye Dorje wurde im Mai 1983  in Lhasa, Tibet geboren. Sein Vater, der dritte Mipham Rinpoche, ist ein bedeutender Lama der Nyingma-Tradition, seine Mutter Dechen Wangmo entstammt einer tibetischen Adelsfamile, die ihre Herkunft auf den sagenumwobenen K├Ânig Ling Kesar zur├╝ckf├╝hrt. Die Familie wohnte mit dem Sohn Tenzin Khyentse zun├Ąchst am ÔÇ×BharkhorÔÇť, einer ber├╝hmten, ringf├Ârmigen Pilgerstra├če im Zentrum der tibetischen Hauptstadt Lhasa. Schon als Kleinkind ├Ąu├čerte er, dass er der Karmapa sei.

Wiederauffindung

1986 gab Chogye Trichen Rinpoche, ein hoch angesehener Meister der tibetisch-buddhistischen Sakya-Tradition, Shamar Rinpoche einen Hinweis auf das Kind in Lhasa. Chogye Trichen berief sich dabei auf eigene Tr├Ąume und Informationen eines Besuchers, der kurz vorher in Lhasa gewesen war und ein Foto des jungen Karmapa mitgebracht hatte.
Daraufhin bat Shamar Rinpoche, der als zweith├Âchster Lama der Karma Kagy├╝ Linie traditionell f├╝r die Auffindung des n├Ąchsten Karmapa verantwortlich ist, den weithin bekannten Lehrer Lop├Ân Tsechu Rinpoche, weitere Erkundigungen einzuziehen. Lop├Ân Tsechu besuchte Lhasa und kehrte mit detaillierten Informationen ├╝ber einen Jungen namens Tenzin Khyentse und seine Familie zur├╝ck. Er berichtet auch, dass der Junge ihn bei seiner ersten Begegnung  wieder erkannt hatte.
Anfang 1991 verk├╝ndete Shamar Rinpoche w├Ąhrend der Einweihung eines Klosters in Nepal gro├če Neuigkeiten: Nach Auswertung weiterer Informationen, der Durchf├╝hrung traditioneller Pr├╝fungen sowie einer Meditations-Zur├╝ckziehung sei nun klar, dass der neue Karmapa in Tibet lebe und den Namen Thaye Dorje tragen werde ÔÇô ein Name, der ÔÇ×grenzenlose unver├Ąnderliche Buddha-Aktivit├ĄtÔÇť bedeutet.
1994 wurde der junge Karmapa mit Hilfe von westlichen Sch├╝lern aus Tibet nach Indien gebracht. Noch im selben Jahr inthronisierte Shamar Rinpoche den 17. Karmapa im Beisein zahlreicher Besucher aus der ganzen Welt im Karmapa International Buddhist Institute (KIBI) in New Delhi.

Ausbildung

Danach durchlief Karmapa eine umfassende Ausbildung bei Shamar Rinpoche, Topga Rinpoche, Prof. Sempa Dorje, Khenpo Ch├Âdrak Rinpoche, dem US-amerikanischen Philosophieprofessor Harrison Pemberton sowie vielen hochrangigen Lamas und Gelehrten des tibetischen Buddhismus.
Unter anderem reiste Chogye Trichen Rinpoche, Halter der Tsharpa-Sakya-Tradition und Hinweisgeber f├╝r die Auffindung des Karmapa, trotz seines hohen Alters von seinem Sitz in Nepal in das von Gend├╝n Rinpoche aufgebaute Kloster Dhagpo Kagy├╝ Ling in Frankreich, um Karmapa dort mehrere Monate lang ├ťbertragungen und Einweihungen zu geben.
S.H. der 17. Karmapa, Chogye Trichen Rinpoche und Shamar Rinpoche
Sp├Ąter traf sich Karmapa mit Luding Kenchen Rinpoche, dem Halter der Ngor-Sakya Tradition des tibetischen Buddhismus, in den USA. Von ihm erhielt Karmapa ├ťbertragungen, die zwar der Karma Kagy├╝-Tradition zugerechnet werden, aber ├╝ber mehrere Generationen in der Sakya-Schule bewahrt wurden.
Von dem bedeutenden Nyingma- und Sakya-Meister Pewar Rinpoche empfing Karmapa dar├╝ber hinaus die gesamten ├ťbertragungen des ÔÇ×Dam Ngag Dz├ÂÔÇť, der gr├Â├čten Sammlung traditions├╝bergreifender Einweihungen im tibetischen Buddhismus.

Lehr- und Reiset├Ątigkeit

Seit 1999 reist Karmapa Thaye Dorje regelm├Ą├čig in die L├Ąnder S├╝dostasiens sowie nach Europa, Russland und Nordamerika. Bei seiner ersten Reise nach Europa begleitet ihn L├Âpon Tsetchu Rinpoche. Zum Auftakt wurde er im Januar 2000 in der D├╝sseldorfer Philips-Halle von mehr als 6000 Sch├╝lern herzlich empfangen, die aus den von Lama Ole Nydahl gegr├╝ndeten Zentren f├╝r Diamantweg-Buddhismus kamen.In Indien ist Karmapa Thaye Dorje h├Ąufiger Ehrengast und Lehrer bei Veranstaltungen der sogenannten indischen Neo-Buddhisten. Diese Gemeinschaft, bei der Karmapa sehr hohes Ansehen genie├čt, ist aus der Emanzipationsbewegung ehemaliger Kastenloser in Indien hervorgegangen und umfasst inzwischen rund 20 Millionen Menschen.In Bodh Gaya, der wichtigsten Pilgerstelle des Buddhismus in Nordindien, leitet Karmapa Thaye Dorje, allj├Ąhrlich das gro├če Friedensgebet Kagy├╝ M├Ânlam, an dem die Lamas der Karma Kagy├╝ Linie und tausende von Menschen aus der Himalaya-Region teilnehmen.Karmapa Thaye Dorje unterst├╝tzt auch karitative Projekte, darunter das ÔÇťKarmapa Healthcare ProjectÔÇŁ, bei dem westliche ├ärzte auf der Basis von ehrenamtlichem Engagement entlegene Gegenden in der Himalaya-Region besuchen, um kostenlos Patienten zu behandeln und medizinisches Nachwuchspersonal auszubilden.Heute lebt Karmapa im Karmapa Buddhist International Institute (KIBI) in New Delhi (Indien) . Er ist der Schirmherr von etwa 900 Kl├Âstern, Institutionen und Zentren weltweit.Im Jahr 2012 ernannte Karmapa Thaye Dorje Lama Jigme Rinpoche zum seinem Generalsekret├Ąr. Lama Jigme Rinpoche erhielt seine Ausbildung vom 16. Karmapa und wurde vom 16. Karmapa in den 1970er Jahren zu seinem Vertreter in Europa ernannt. Jigme Rinpoche ist Autor zahlreicher Ver├Âffentlichungen und ein vielfach gefragter Lehrer. Er ist au├čerdem spiritueller Ratgeber des Buddhistischen Dachverband Diamantweg e.V. (BDD). Er lebt heute in Dhagpo Kagy├╝ Ling, S├╝dfrankreich.Verbundenheit mit den Zentren des Diamantweg-Buddhismus in EuropaS. H. der 17. Karmapa besucht regelm├Ą├čig die Zentren f├╝r Diamantweg-Buddhismus in aller Welt ÔÇô u.a. gab er mehrfach Belehrungen und Einweihungen im Europe Center in Immenstadt (Allg├Ąu), dem internationalen Treffpunkt f├╝r Diamantweg-Buddhisten.